Forum (Archiv)

Homöopathie bei CU?

17.05.2009

17.05.2009, 13:48 - Rudy1979
Hallo,

hat jemand von Euch Erfahrungen mit Homöopathie bei einer Cu? Ich habe gelesen, dass es verschiedene Mittel geben soll, u.a. soll Traumeel gegen die Entzündung helfen.

Habt Ihr da schon was von gehört bzw. nimmt jmd Traumeel oder ein anderes homöopathisches Mittel?

Kann man homöopathische Mittel "einfach so" zusätzlich nehmen so den sonstigen Medikamenten, zB Salofalk? Muss man die Einnahme vorher mit dem Arzt abklären?

Vielen Dank schon mal und viele Grüße

Christina

17.05.2009, 18:43 - kalinka
Hallo!
Ich habe seit ungefähr zwei Jahren Cu und bin seit ungefähr einem Jahr bei einem Heilpraktiker. Ich nehme homöopatische Mittel zusätzlich zu dem ein, was mein Hausazrt mir verschreibt. Mein Hausarzt weiß darüber Bescheid, ich habe das mit ihm abgesprochen. Da jeder anders auf die Medikamente und Mittel reagiert und auch der Krankheitsverlauf sehr unterschiedlich sein kann, rate ich dir, dich über Heilpraktiker in deiner Umgebung zu informieren und einen Termin abzumachen. Dann kannst du sicher sein, daß die verschriebenen Mittel auf dich abgestimmt sind (die sind teilweise sehr teuer und da wäre es ja doof, wenn sie dir nix bringen).
Ich wünsche dir viel Glück dabei!!!

17.05.2009, 19:53 - huepfer
Hallo Christina,

homöopathische Mittel können als Ergänzung sicher sehr wirksam sein, sollte aber nicht als Alternative im Sinne von Homöopathie statt Schulmedizin gesehen werden.
Für so ziemlich alles, was Du suchst, gibt es das Unterforum 'Komplentärmedizin' auf der Startseite des Forums zwei Kategorien weiter unten.

Gruß,
Felix

18.05.2009, 11:50 - franky
Hallo,

da der Beitrag besser in die Kategorie Komplementärmedizin passt, habe ich ihn dahin verschoben.

19.05.2009, 07:31 - Birte
Mein Mann nimmt zusätzlich ein homöopathisches Mittel. Und seither geht es ihm kräftemäßig besser. (Mag aber nicht behaupten, dass es nun unbedingt davon ist). Allerdings sollte man da nie selber irgend etwas ausprobieren, sondern immer vorher mit dem Arzt abstimmen. Weil diese Mittel sind nicht rein krankheitsbezogen, sondern abgestimmt auf das Gesamtbefinden. Viele Krankenkassen übernehmen inzwischen auch das Erstgespräch.

Liebe Grüße
Birte

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×