Haben Sie Covid-19 schon überstanden? (04/2020)

Studientitel: Corona bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED)

Hintergrund

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) äußern aktuell vielfach die Sorge, dass sich ihre Krankheit und/oder die dadurch erforderliche Medikation negativ auf den Verlauf einer Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 (die Erkrankung heißt dann: Covid-19) auswirken könnte.
Die ärztliche Beratung ist schwierig, weil es bislang keinerlei wissenschaftliche Literatur zu dieser Frage gibt. Daher stehen viele theoretische Annahmen im Raum. Lieber wäre uns allen, wenn wir genau wüssten, ob CED-Patienten spezielle Risiken haben oder die CED-Erkrankungen kein zusätzlicher Risikofaktor darstellt – im Gegensatz zu anderen chronischen Erkrankungen. Ebenso wichtig ist es, systematisch zu erfassen, welche Auswirkung CED-Medikamente auf eine Covid-19-Erkrankung haben.

Auch Sie können uns unterstützen, mehr Wissen zu CED und die Auswirkungen auf COVID-19 zu sammeln!

Unter Leitung der deutschen CED-Studiengruppe (German Inflammatory Bowel Disease Study Group) wurde ein Register eingerichtet, in dem schnell und unkompliziert der Covid-19-Verlauf eines jeden CED-Patienten erfasst werden kann.
Wir möchten Sie daher bitten, uns Ihre Infektion mit dem Coronavirus, gemeinsam mit Ihrem Arzt,, völlig anonym zu melden. Auch wenn Sie trotz nachgewiesener Infektion völlig gesund geblieben sind, ist Ihre Teilnahme sehr wichtig. Je mehr wir auch von Ihnen wissen, desto besser können wir Sie und andere Patienten mit CED beraten und behandeln.

Ethikvotum und Finanzierung

Für unser Projekt besteht ein positives Votum der Ethikkommission der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Es wird durch kein pharmazeutisches Unternehmen unterstützt. Einige der erhobenen Daten können – falls Sie einverstanden sind – ohne weiteren Aufwand für Ihren Arzt oder Sie zusätzlich ins internationale „Covid-IBD“ Register übertragen werden.

Was passiert mit den Ergebnissen der Studie?

In einem monatlichen Newsletter werden die laufenden Meldungen zusammengefasst und an interessierte Ärzte verschickt. Damit kann das Register schon vor Abschluss der Studie die Beratung und Behandlung von CED-Patienten erleichtern. Ebenso berichten wir regelmäßig im DCCV-Journal „Bauchredner“ und auf der speziellen Corona-Seite der DCCV.

Wie kann ich meine Daten anonym zur Verfügung stellen?

Wenn Sie positiv auf das neue Coronoavirus getestet wurden und/oder die COVID-19-Erkrankungn bereits überstanden haben, dann geben Sie bitte Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin den nachfolgenden Fragebogen und bitten Sie sie/ihn, Ihre Daten anonym zu dokumentieren und an das Kompetenznetz Darmerkrankungen zu senden. 

In diesem Anschreiben von Prof. Teich für Ihre*n Ärzt*in ist noch einmal der Hintergrund der Studie noch einmal dargelegt und erwähnt, dass Sie zustimmen, Ihre Daten anonym für diese Studie zur Verfügung zu stellen.

Das Anschreiben können Sie hier herunterladen.

Dieses können Sie - gerne auch mit dem zweiseitgen Fragebogen - Ihrem/Ihrer Ärzt*in mitgeben.

Den Link zum Fragebogen finden Sie:

ENTWEDER: Zur Weitergabe an Ihren Arzt und dann zum Faxen: Patientenfragebogen CED und COVID-19

ODER: Oder als Weitergabe an Ihren Arzt den Link direkt zum Ausfüllen am Computer und Versand per Mail:

https://www.kompetenznetz-darmerkrankungen.de/files/cto_layout/GISG/neu/Fragebogen_Patienteninformation_Corona-CED_01_04_2020f.docx

Die Daten werden anonym von den Mitarbeiterinnen (Frau Gettkowski/Frau Schmidt) für GISG-Studien im Kompetenznetz Darmerkrankungen (Sitz in Kiel) zusammengetragen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu diesem Register und hoffen auf viele, hoffentlich harmlose, Rückmeldungen.

Vielen Dank – im Namen der German-IBD-Study Group
Ihr Prof. Dr. Niels Teich


Erstellt: 08.04.2020 Letzte Änderung: 30.04.2020

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×