Bauchredner-Archiv

Bitte beachten Sie, dass medizinische und rechtliche Informationen Veränderungen unterliegen. Sie werden darüber hinaus in älteren Artikeln eine Reihe von Links, Anschriften u.ä. veraltet finden. Um Irritationen zu vermeiden, lesen Sie, bitte, möglichst die jüngsten Artikel zum Thema und behalten diese Problematik im Hinterkopf.

Bauchredner-Archiv

1465 Ergebnisse:

Rainer Lüdtke, Prof. Dr. Frauke Musial, Bauchredner 2/2019

Die wissenschaftliche Untersuchung der Wirksamkeit von komplementärmedizinischen Verfahren

Auch für den Nachweis der Wirksamkeit von komplementärmedizinischen Verfahren können Forschungsmethoden aus dem Spektrum der evidenzbasierten Medizin angewendet werden. Die besonderen Bedingungen im Bereich der Komplementärmedizin sind hierbei zu berücksichtigen. Die auf diese Weise ermittelten, belastbaren Studienergebnisse erlauben eine Zuordnung in den Bereich der evidenzbasierten Medizin.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Dr. rer. nat. Anna Katharina Koch, Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Bauchredner 2/2019

Lebensstilmodifikation als wertvolle Ergänzung zur Pharmakotherapie

Das Lebensstilmodifikationsprogramm stellt eine vielversprechende Ergänzung zur klassischen Pharmakotherapie dar. Interventionen aus dem Bereich der Integrativen Gastroenterologie können das Therapiespektrum um einen salutogenetischen Ansatz sinnvoll erweitern. Patienten und Patientinnen werden Möglichkeiten eröffnet, den Krankheitssymptomen mit einem ganzheitlichen Therapieansatz zu begegnen.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Bauchredner 2/2019

Naturheilkunde und Komplementärmedizin bei CED in der Forschung und in den medizinischen Leitlinien

Statements zu naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Therapieverfahren sind seit Jahren fester Bestandteil der AWMF Leitlinien für Morbus Crohn und für Colitis ulcerosa. Dies spiegelt neben dem großen Patienteninteresse nicht zuletzt die zunehmende Seriosität der Forschung in diesen Bereichen wider. An verschiedenen Lehrstühlen und universitären Arbeitsgruppen für Naturheilkunde und Komplementärmedizin sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen Teil der Patientenversorgung und im Fokus der Forschungsarbeit.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Rolf Lehnert, Sprecher des Arbeitskreises Komplementärmedizin der DCCV, Bauchredner 2/2019

Der Arbeitskreis Komplementärmedizin

Im Jahr 2007, also vor über 10 Jahren, haben sich CED-Betroffene zusammengefunden, um den Arbeitskreis Komplementärmedizin zu gründen. Alle Gründungsmitglieder hatten bereits eigene Erfahrungen mit diversen komplementären Methoden gemacht und waren sich einig darin, dass die Komplementärmedizin eine gute, hilfreiche und wichtige Ergänzung zur etablierten Schulmedizin darstellt.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Bauchredner 1/2019

BR2019-1- Inhalt

Download des ganzen Artikels
 

Bauchredner 1/2019

BR2019-1- Vorwort

Download des ganzen Artikels
 

Prof. Dr. Torsten Kucharzik, Dr. Frauke Petersen, Bauchredner 1/2019

Ultraschalldiagnostik bei CED

Darmultraschall gehört schon seit vielen Jahren zur Standarduntersuchungstechnik bei Patientinnen und Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Die Methode hat sich aber leider immer noch nicht in allen Praxen und Kliniken durchgesetzt. Dabei liegen die Vorteile des Darmultraschalls auf der Hand.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Dr. med. Karima Farrag und Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein, Bauchredner 1/2019

Labordiagnostik bei CED

Die Diagnose und Verlaufsbeurteilung einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ergeben sich stets aus einer Zusammenschau von Anamnese, Klinik, bildgebender Diagnostik (Endoskopie, Radiologie, Sonographie), histopathologischem Befund (Gewebeproben) und nicht zuletzt durch die Beurteilung von Laborwerten. Seit Anfang/Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden zahlreiche neue Labormarker zum Monitoring (Überwachung) bei CED evaluiert (ausgewertet). Zum einen, um eine (einfachere) und objektivere Erfassung der Krankheitsaktivität zu ermöglichen, zum anderen um invasive (endoskopische) Verfahren, wenn möglich zu ersetzen.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Prof. Dr. Ralf Kiesslich und Prof. Dr. Andreas Sturm, Bauchredner 1/2019

Endoskopie bei CED

Der Goldstandard für die Diagnosestellung und Verlaufsbeurteilung eines Therapieansprechens bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist die Koloskopie. Trotzdem gibt es eine Reihe von nicht-invasiven Ersatzverfahren, die den Krankheitsverlauf beurteilen können, die Indikation zur Koloskopie sollte daher streng gestellt werden. Die Technik der Endoskopie entwickelt sich dynamisch.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Priv.-Doz. Dr. med. Bernd Frericks, Bauchredner 1/2019

Radiologische Diagnostik- Schnittbildgebung bei CED

Zur Diagnostik von Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) gehört neben klinischen und endoskopischen Untersuchungen auch die radiologische Diagnostik. Hier hat die Schnittbildgebung, zu der die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) gehören, die zuvor üblichen konventionellen Röntgen-Verfahren weitestgehend abgelöst, so dass diese heute kaum noch Verwendung finden.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 
 
Suchergebnisse 21 bis 30 von 1465

Nach oben


Erstellt: 31.03.2014 Letzte Änderung: 22.11.2018

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×