Bauchredner-Archiv

Bitte beachten Sie, dass medizinische und rechtliche Informationen Veränderungen unterliegen. Sie werden darüber hinaus in älteren Artikeln eine Reihe von Links, Anschriften u.ä. veraltet finden. Um Irritationen zu vermeiden, lesen Sie, bitte, möglichst die jüngsten Artikel zum Thema und behalten diese Problematik im Hinterkopf.

Bauchredner-Archiv

1570 Ergebnisse:

Bauchredner 3/2020

BR2020-3- Inhalt

Download des ganzen Artikels
 

Thomas Leyhe, Bauchredner 3/2020

BR2020-3- Vorwort

Download des ganzen Artikels
 

Melanie Schich, Bauchredner 3/2020

BR2020-3- Editorial

Download des ganzen Artikels
 

Melanie Schich, Koordinatorin Sozialrecht, DCCV e.V., Bauchredner 3/2020

Sozialrechtliche Beratung und Sozialrechtsschutz der DCCV

Die gesundheitlichen Beschwerden durch eine chronisch entzündliche Darmerkrankung sind facettenreich. Manch eine*r hat einen schwierigen Behandlungsweg hinter sich und nach wie vor Beschwerden, die zu Einschränkungen im alltäglichen Leben führen. Da kann es passieren, dass sich die eigene Lebenssituation zwangsläufig verändert, wenn sich zum Beispiel die allgemeine Leistungsfähigkeit verringert und Krankheitstage mehr werden. In solchen Fällen fürchten einige ihren Job zu verlieren oder realisieren, dass sie die Arbeit nicht mehr vollumfänglich leisten können, sodass finanzielle Einbußen drohen. Hier können eine Rehabilitation, Nachteilsausgleiche (u.a. der Kündigungsschutz), geeignete Hilfsmittel (z.B. zur Stomaversorgung) und/oder auch die Erwerbsminderungsrente entlastend und hilfreich sein. Solange man gesund ist, befasst man sich mit solchen Themen eher weniger, sodass es schnell überfordernd sein kann, einen entsprechenden Antrag stellen zu müssen und erst recht, wenn dieser auch noch abgelehnt wird. Aus diesem Grund bietet die DCCV ihren Mitgliedern dabei Unterstützung. Die Sozialrechtliche Beratung und der Sozialrechtsschutz sollen Sie bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche unterstützen. Von der Antragstellung über den Widerspruch bis hin zur Klage. Wie unser Angebot genau aussieht, möchten wir Ihnen nachfolgend darstellen.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

Andreas Engler, Rechtsanwalt, Bauchredner 3/2020

Schwerbehindertenrecht: Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben stärken

Viele Menschen, die von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betroffen sind, spüren irgendwann, aufgrund ihrer körperlichen Beschwerden und auch psychischen Belastungen, Einschränkungen im alltäglichen Leben. Teilweise sind die Toilettengänge so häufig, dass das Haus kaum verlassen werden kann, oder ein gemeinsames Essen mit Freund*innen ist wegen zahlreicher Unverträglichkeiten kaum möglich. Auch kulturelle Veranstaltungen werden gemieden, unter anderem weil die Infektanfälligkeit aufgrund der Immunsuppression angestiegen ist. Zusätzlich treten Probleme auf der Arbeit, in der Schule oder im Studium auf, wenn zum Beispiel die Leistungsfähigkeit vermindert ist, weil der Nachtschlaf fehlt oder man öfter nicht krankgeschrieben war. Manchmal zeigen sich die Probleme auch in der Bewältigung alltäglicher Dinge wie der Haushaltsführung. Plötzlich stößt man hier an seine Grenzen und benötigt mehr Pausen. In solchen Situationen ist eine Benachteiligung gegenüber gesunden Menschen im gleichen Alter offensichtlich. Die Regelungen im Schwerbehindertenrecht sollen diese Nachteile ausgleichen. In diesem Beitrag soll dargestellt werden, wie dies funktioniert und wann und wie ein Antrag auf einen Grad der Behinderung gestellt werden kann.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

Carola Engler, Bauchredner 3/2020

Erfahrungsbericht: Mein Leben mit Morbus Crohn und den Fallstricken des Rechts

In einem persönlichen Erfahrungsbericht schildert DCCV-Vorstandsmitglied Carola Engler den steinigen Weg zur Erlangung eines angemessenen Schwerbehindertengrades, den sie auch mit der Unterstützung der DCCV und ihres Arbeitskreises Sozialrecht beschritten hat.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

Inge Buckmüller, Rechtsanwältin, Bauchredner 3/2020

Arbeitsrecht: Bewerbung, Urlaub, Mehrarbeit, Krankheit, Kündigung

Mit einer Bewerbung bringt der*die Arbeitnehmer*in sein*ihr Interesse an der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses zum Ausdruck. Regelmäßig werden das Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Schul- oder Hochschulbescheinigungen, Ausbildungsnachweise, Referenzen usw. vorgelegt. Doch auch nach erfolgreicher Bewerbung gibt es einige Dinge, die mit einer CED beachtet werden sollten. Was darf und was sollte ich sagen, welche Rechte habe ich und was sollte ich lieber für mich behalten. Im folgenden Beitrag werden die wichtigsten Fragen beantwortet.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

Uwe Brocks, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Bauchredner 3/2020

Medizinrecht: Was tun bei Behandlungsfehlern?

Behandlungsfehler sind selten, sie kommen aber vor und können zum Teil große Auswirkungen haben. Gemessen an der Gesamtzahl aller in Deutschland durchgeführten Behandlungen kommt es nur sehr selten zu einem Behandlungsfehler, obwohl natürlich auch niemand so richtig die Dunkelziffer kennt. Was kann man tun, wenn der Verdacht auf einen Behandlungsfehler besteht? Zunächst einmal: Ruhig bleiben!

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

Dr. med. Jörg Carstensen, Bauchredner 3/2020

Rehabilitation: Wann, wie, wo – wer bezahlt?

Durch Rehabilitation sollen erkrankte oder behinderte Menschen in die Lage versetzt werden, möglichst viele Lebensfunktionen wieder oder ähnlich einem nichtbehinderten Menschen wahrzunehmen: Sich fortzubewegen, zu genießen, kontaktfähig und gesellig zu sein, sich selbst und den eigenen Haushalt zu versorgen, Pflichten auch für andere zu übernehmen, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen etc. Doch wer kann überhaupt eine Reha beantragen und wie, was für Möglichkeiten gibt es? Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Punkte rund um die Rehabilitation zusammengetragen.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 

A. B. , Bauchredner 3/2020

Der lange Weg zur „richtigen“ Reha-Einrichtung

Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit heißt es zum Thema „Rehabilitation“: „Das Ziel: Im Alltagsleben so gut wie möglich wieder zurechtkommen – die aus gesundheitlichen Gründen bedrohte oder beeinträchtigte Teilhabe der Patientinnen und Patienten soll durch rehabilitationsmedizinische Versorgung wiederhergestellt, verbessert oder vor Verschlimmerung bewahrt werden. Die Maßnahmen helfen dabei, Leistungsfähigkeit wiederherzustellen.“ Das ist gut gedacht, doch in der Praxis werden Patient*innen oft viele Steine in den Weg gelegt, wie dieser Erfahrungsbericht zeigt. Wichtig ist: Sie sind nicht allein – Beratung und Rechtsschutz der DCCV bieten hier wichtige Hilfestellungen!

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich. zum Login

 
 
Suchergebnisse 1 bis 10 von 1570

Nach oben


Erstellt: 31.03.2014 Letzte Änderung: 20.02.2020

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×