Aktuelles aus dem Landesverband

NRW-Kontaktpersonentreffen 2018: Ibbenbüren

Wir vom Landesverband Nordrhein-Westfalen haben die Kontaktpersonen nach Ibbenbüren eingeladen, in das „Hotel Mutter Bahr“, wo wir nun schon einige Male zu Gast waren. Uns empfing strahlender Sonnenschein und wir verbrachten unser Wochenende vom 31.08.  bis zum 02.09. im wunderschönen Töddenland. Die ersten reisten bereits am Freitagnachmittag an und so nach und nach  kamen dann alle an, sodass wir unser Kontaktpersonentreffen mit einem gemeinsamen Abendessen beginnen konnten. Die Wiedersehensfreude war wie in jedem Jahr sehr groß und bereits nachmittags fanden die ersten anregenden Gespräche  statt.
Elsbeth und Ulrich begrüßten im Anschluss „offiziell“ die Teilnehmer  im Tagungsraum. Lisa konnte leider nicht dabei sein. Erst wurde das Organisatorische
besprochen und danach, wie der Ablauf an dem Wochenende sein sollte. Es wurden auch noch Themen  gesammelt, wobei sich schon einige Diskussionen entwickelten. Später wurden die Gespräche bei einem gemütlichen Beisammensein weitergeführt.
Nach einem reichhaltigen Frühstück begannen wir den Morgen mit einer Blitzlichtrunde. Da jeder viel zu erzählen hatte, stellte sich schnell heraus, dass
wir die Runde zu einem späteren Zeitpunkt fortführen mussten. Es kamen sehr viele Fragen, die jeder gerne beantwortete. Dabei sah man, wie unterschiedlich die Gruppenabende der SHG’s verlaufen.

Danach begrüßten wir Professor Keller vom Klinikum Rheine. Sein Thema war „Was ist bei CED im Bereich Ernährung wichtig“. In seinem Vortrag ging es um das Prinzip der Verdauung und welche Auswirkungen unsere Ernährung für uns hat. Prof. Keller hatte sehr viele Fragen zu beantworten. Zum Ende hin sprach er darüber, wie sehr die Ernährung sich auf die Bakterienflora im Darm und auch auf das Immunsystem auswirkt.

Das Mittagessen haben wir etwas nach hinten verschoben, da ja jede Frage beantwortet werden sollte.
Nach dem Mittagessen und einer kleinen Pause sollte es mit Yoga  weiter gehen, doch Barbara, eine ehemalige Kontaktperson, rief an und sagte, dass sie es nicht schaffen würde, sie steckte hoffnungslos im Stau fest. Das war natürlich sehr schade, alle hatten sich schon gefreut, da Barbara ja all die Jahre Yoga mit uns gemacht hat, als sie noch zu den Wochenenden mitkam. Doch so hatten wir Gelegenheit, mit der Blitzlichtrunde weiter zu machen.

Im Anschluss daran hielt Achim einen Vortrag über den Datenschutz in den Selbsthilfegruppen. Es gibt ganz viele Dinge, auf die geachtet werden muss. Achim
hat sich ganz viel Mühe gemacht und nicht nur die Theorie erläutert, sondern auch gleich Praktisches mit einfließen lassen. Am Abend lernten dann viele, wie
man mit Pfeil und Bogen umgeht. Achim erklärte uns den richtigen Umgang damit und dann beim Bogenschießen achtete er peinlich genau, dass sich auch jeder
an seine Anweisungen hielt. Was auch alle gemacht haben. Alle hatten viel Spaß. Am Ende ehrten wir noch unseren besten Bogenschützen.
Nebenher wurde schon mal der Grill angeheizt und  so wurde es ein toller Abend.

Nach dem Frühstück ging es mit Igelballmassage und Faszien-Training weiter. Bettina und Elsbeth hatten etwas vorbereitet und so konnte der Tag entspannt
beginnen. Anschließend wurden noch offene Themen besprochen und das Wochenende reflektiert.
Zum Abschluss gab es noch ein Eis und es war schon wieder Zeit sich zu verabschieden.

Auch 2019 wird es ein Kontaktpersonentreffen geben und alle freuen sich schon auf ein Wiedersehen. Ein herzliches Dankeschön an alle
Referenten/Referentinnen, die dazu beigetragen haben , dass es ein gelungenes Wochenende war.

Eine beschwerdefreie Zeit wünscht Euch der Landesverband NRW:

Elsbeth, Lisa und Ulrich

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×