Tofacitinib

Seit 2019 ist der erste Janus-Kinase-Inhibitor Tofacitinib (Handelsname Xeljanz®) für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa zugelassen. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes "kleines Molekül" - small molecule. Bei Botenstoffblockern, wie den TNF-alpha-Hemmern und Ustekinumab, wird die Zellkommunikation zwischen den entzündungsfördernden Zellen gehemmt, indem sie die Botenstoffe abfangen. Im Gegensatz dazu setzt Tofacitinib an der Informationsverabeitung in den Zellen an und reduziert das Entzündungsgeschehen auf diese Weise. Es blockiert die Nachrichtenaufnahme in den Zellen, wenn der Botenstoff angekommen ist, und behindert damit die Weiterverarbeitung der "entzündungsfordernden Anweisungen" an die Zelle. Dadurch werden entzündungsfördernde Prozesse, die durch die Immunzellen im Körper verstärkt werden, gehemmt.

Insgesamt sind in den Zellen an dieser Art der Nachrichtenverabeitung vier Januskinasen beteiligt (Januskinase 1, Januskinase 2, Januskinase 3 und Tyrosinkinase 2). Tofacinib hemmt vor allem die Januskinase 3 und die Januskinase 1 und im geringen Maße auch Januskinase 2.

Da in den klinischen Zulassungsstudien Fälle von Herpes Zoster aufgetreten sind, wird empfohlen, den generellen Impfstatus zu aktualisieren, bevor mit der Tofacitinib-Therapie begonnen wird. So soll möglichen Infektionen vorgebeugt werden. Laut Fachinformation (Stand November 2020) sollte außerdem eine vorsorgliche Impfung gegen Herpes Zoster gemäß den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) bei einer Therapie mit Tofacitinib in Betracht gezogen werden.

Tofacitinib wird als Tablette eingenommen. Laut Fachinformation wird zur Reduktion der Entzündung (Induktionstherapie) mit 2 mal täglich 10 Milligramm Tofacitinib begonnen und bei der Erhaltungtherapie können dann 2 mal täglich 5 Milligramm eingesetzt werden. Reicht die Dosierung zur Erhaltung der Remission nicht aus, kann auch eine höhere Dosierung notwendig sein.

Allerdings wurde im März 2020  ein Rote-Hand-Brief veröffentlicht, der auf die schweren thromboembolischen (Blutgerinnsel in den Venen) Ereignisse hinwies, die bei Menschen aufgetreten sind, die die für die Colitis ulcerosa zulassungskonforme zweimal täglich 10 Milligramm-Dosis erhalten haben.

Deshalb wird bei Patient*innen mit Colitis ulcerosa und bekannten Risikofaktoren für venösethromboembolische Ereignisse diese Dosis zur Remissionserhaltung nicht empfohlen, es sei denn, es steht keine andere geeignete Therapiealternative zur Verfügung.

Quellen:

CS, 25.03.2021

 

 

 

 

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×