Wirkstoffe/Medikamente

Wirkstoffe bei CED

  • Zur Behandlung einer akuten Entzündung des Darms werden derzeit verschiedene Medikamente eingesetzt. Die gebräuchlichen Wirkstoffgruppen, die Entzündungen des Verdauungstrakts kontrollieren helfen, sind momentan:

    • Kortikosteroide („Kortison“),
    • Aminosalizylate (Mesalazin, Sulfasalazin etc.),
    • Immunsuppressiva (Azathioprin, Methotrexat, Tacrolimus etc.) und
    • Biologika“, darunter TNF-?-Antikörper (wie Infliximab, Adalimumab und Golimumab und deren Biosimilare) bzw. -neu und „darmspezifisch“ wirkend- ?4?7-Integrin-Antikörper (Vedolizumab)(mehr zur "Frühen Nutzenbewertung" bei Vedolizumab).

    Aus dem Bereich der komplementären Methoden haben es E. coli Nissle Stamm 1917 bei Mesalazinunverträglichkeit und VSL#3 zur Verhinderung einer Pouchitis in die wissenschaftlichen Leitlinien geschafft.
    Auch Antibiotika und Antidiarrhoika (zur Therapie des Durchfalls) kommen zum Einsatz.

    Genaueres zur medikamentösen Therapie des Morbus Crohn bzw. der Colitis ulcerosa finden Sie auf den entsprechenden Seiten. Allgemeines im Folgenden:

    Wirkungen

    Prof. Dr. med. Britta Siegmund, Bauchredner 2/2014

    Medikamente in der Übersicht

    Die medikamentöse Therapie des Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa richtet sich nach der Erkrankung, der Krankheitsphase und der aktuellen Krankheitsaktivität. Ziel dieses Artikels ist es, die Medikamente einer Krankheitsphase zuzuordnen: ...

    Download des ganzen Artikels
     

    Nebenwirkungen

    Prof. Dr. med. Jörg C. Hoffmann, M.A., Bauchredner 4/2013

    Therapieziel: Größerer Nutzen – geringeres Risiko

    Eine moderne CED-Therapie mit Operationen, Ernährungstherapie und Medikamentenbehandlung führt zu einer weitgehend normalen Lebenserwartung. Untersuchungen aus den letzten Jahren zeigen aber auch, dass die eingesetzten Medikamente nicht ohne Risiko sind. Daher müssen Betroffene und Ärzte sich sorgfältig mit möglichem Nutzen und Risiko einzelner Therapieverfahren auseinandersetzen und sie gegeneinander abwägen...

    Download des ganzen Artikels
     

    Erstellt: 19.05.2014 Letzte Änderung: 06.01.2017

    Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×