Chronisch entzündliche Darmerkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Dr. med. Stephan Buderus, Prof. Dr. med. Klaus-Michael Keller, Bauchredner 4/2015

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) im Kindes- und Jugendalter

Häufigkeit – verdächtige Symptome – Diagnostik – Behandlung – Transition von Kinder- und Jugendgastroenterologie in die Gastroenterologie des Erwachsenen

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Bauchredner 2/2014

CED-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Insgesamt verlaufen die CED-Erkrankungen bei Beginn im Kindesalter aggressiver. Wegen später zum Teil nicht zu korrigierender Auswirkungen der Krankheit und der eingesetzten Medikamente auf den wachsenden Organismus, sind einige für diese Altersgruppe spezifische Besonderheiten zu beachten: So wirken sich Kortikosteroide ungünstig auf Wachstum und Qualität der Knochen aus, einige Darreichungsformen sind für kleinere Kinder ungeeignet, die schnellere Darmpassage bei Kindern hat Folgen für die Medikamentenfreisetzung u.ä. Weiter führt die Diagnose einer chronischen Erkrankung für die jungen Patienten und ihre Familien nicht nur in der Zeit des Wachstums und der Pubertät zu einer außerordentlichen psychosozialen Belastung. Die Ernährungstherapie bei aktivem Morbus Crohn ist der größte Unterschied in der Therapie zwischen Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen.

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 

Dr. rer. biol. hum. Katharina Werkstetter, Dr. med. Tobias Schwerd, Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Bauchredner 3/2015

Chronisch krank im Wachstum: Ernährung bei Kindern und Jugendlichen mit CED

Welche Ursachen für Mangelernährung bei CED im Kindesalter gibt es? Welche Folgen hat eine Mangelernährung für die Patienten und den Krankheitsverlauf? Wie kann die Ernährungssituation bei Kindern und Jugendlichen mit CED verbessert werden?

Der Download des ganzen Artikels ist nur für eingeloggte Mitglieder möglich.

 
Erstellt: 03.12.2015 Letzte Änderung: 06.01.2017

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×