Wie können sich Menschen vor einer Ansteckung schützen?

Wie bei anderen Erkältungskrankheiten und der Grippeinfektion („Influenza A“) auch, reduziert regelmäßiges Händewaschen das Erkrankungsrisiko deutlich. Hierfür sollten die Hände mindestens 20 Sekunden lang gründlich unter fließendem Wasser und mit viel Seife gewaschen und gründlich abtrocknet werden. In öffentlichen Toiletten sollte dann zum Öffnen und Schließen der Türen bzw. des Wasserhahns möglichst ein Einweghandtuch oder der Ellenbogen verwendet werden.

Auch hilft in Menschengruppen das Einhalten der sogenannten „Husten- oder Nies-Regeln“: Beim Husten oder Niesen sollte mindestens ein Meter Abstand von anderen Personen eingehalten werden; dabei hustet oder niest man am besten in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge. Das Niesen und Husten in die Hand muss vermieden werden, weil die Erreger in der Hand überleben und durch Hand-zu-Hand-Kontakte verteilt werden können.

Da Erreger an Oberflächen haften können, sollte man versuchen, sich in öffentlichen Räumen nicht ins Gesicht zu fassen. Wer Oberflächen mit den Händen berührt und sich oder anderen danach ins Gesicht fasst, kann die Erreger in die Schleimhäute (Mund, Nase, Augen) bringen und sich dadurch anstecken.

Das Händeschütteln oder die Umarmung zur Begrüßung gehört in unseren Breiten zum guten Ton. Zu „Grippezeiten“ trägt dieses aber auch zur Verbreitung von Viruserkrankungen bei.  

Um das Risiko der Ansteckung möglichst klein zu halten, sollte die Teilnahme an Versammlungen mit vielen Menschen wenn möglich vermieden werden. Das trägt auch dazu bei, dass sich die Viren langsamer ausbreiten.

Reduzieren Schutzmasken das Ansteckungsrisiko?

Ob das Tragen von Schutzmasken grundsätzlich hilft, wird kontrovers diskutiert. Es kommt dabei stark auf die Umstände an: Sitzt man über Stunden in einem Flugzeug mit trockener Luft, in der sich Viren sehr gut halten, und in der unmittelbaren Nähe hustet ein*e Passagier*in fortlaufend, ist ein Mund- und Nasenschutz vielleicht hilfreich. Auch wenn ein direkter Kontakt zu infizierten Patient*innen besteht, sollten medizinisches Personal oder andere Personen, z. B. Angehörige Schutzmasken tragen. Auf der Straße oder am Flughafen, wo man schnell an anderen Menschen vorbeigeht, hilft er nicht.

Erkrankte sollten einen Mund- und Nasenschutz tragen, um das Ansteckungsrisiko für andere Menschen zu reduzieren.

Bitte beachten Sie auch das Plakat Allgemeine Hygieneregeln der BZgA.

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×