Sollten Kinder mit CED während einer SARS-CoV2 (COVID-19)-Infektion ihre immunsuppressiven Medikamente pausieren?

(Aktualisiert am 22. Oktober 2020)

  1. Bitte informieren Sie Ihre*n behandelnde*n Kinder-Gastroenterolog*in zeitnah, wenn bei Ihrem Kind eine Infektion nachgewiesen wurde.
  2. Beim Nachweis einer Ansteckung ohne Symptome ist anhand der aktuellen Situation, der Grundkrankheit und Laborwerte mit dem*der behandelnden Kindergastroenterolog*in zu prüfen, ob die immunsuppressive Therapie kurzfristig vermindert oder ausgesetzt werden kann.
  3. Aufgrund der langanhaltenden Wirkung der meisten Immunsuppressiva ist das Absetzen bei einer Infektion mit mildem Verlauf nur von geringem Effekt und meist nicht sinnvoll.
  4. Kinder mit immunsuppressiver Therapie und dem Nachweis einer Infektion mit Symptomen (Fieber, Husten, Atemnot usw.) werden in Abhängigkeit der Erkrankungsschwere in einem Krankenhaus versorgt und die Behandlung angepasst.

 

Quelle:

Diese Empfehlungen wurden verfasst von: Prof. Dr. J. Däbritz, Prof. Dr. S. Koletzko, Prof. Dr. Carsten Posovszky, in Zusammenarbeit mit: PD Dr. Rüdiger Adam, Dr. Stefan Buderus, Dr. Martin Classen, Dr. Alexander Fichtner, Univ.-Prof. Dr. Almuthe Hauer, Dr. Andreas Krahl, PD Dr. Jan de Laffolie, PD Dr. Elke Lainka, Dr. Benjamin Schiller : Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) -– Empfehlungen bei Immunsuppression im Rahmen von Magen-Darm-Erkrankungen und Lebererkrankungen im Kindes- und Jugendalter, 21.10.2020

 

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×