Wann stehen Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für Kinder und Jugendliche zur Verfügung?

(Stand 11.02.2021)

Die drei Impfstoffe, die momentan in der Europäischen Union zugelassen sind, haben eine Zulassung für Menschen ab 16 Jahre (BionTech/Pfizer „Comirnaty®“) oder ab 18 Jahre (Moderna-Impfstoff, AstraZeneca-Impfstoff). Es sind mittlerweile auch klinische Studien mit Teilnehmenden unter 18 Jahre in Planung oder haben sogar schon begonnen, aber bis Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für diese Altersgruppe verfügbar sind, wird es noch dauern.

In einem Interview mit der Ärztezeitung vom 07.02.2021 sagt der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Mainz, Professor Fred Zepp, der auch Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) ist, er rechnet frühestens Ende 2021, eher Anfang 2022 damit, dass Kinder in Deutschland geimpft werden könnten. Das liegt daran, dass zuerst die, die das höchste Risiko haben, schwer an COVID-19 zu erkranken, geimpft werden sollten. Es hat sich gezeigt, dass Kinder und Jugendliche weniger häufig und stark erkranken als Erwachsene. Damit würden sie hauptsächlich geimpft, um Erwachsene in ihrem Umfeld zu schützen. Das übliche Vorgehen, dass Kinder und Jugendliche aus ethischen Gründen erst in klinische Studien eingeschlossen werden, wenn der Wirkstoffe bei Erwachsenen in den Studien gezeigt hat, dass sie sicher und wirksam sind, kann damit auch gut vertreten werden.

In der Ärztezeitung wird auch der Dachverband der Pharmazeutischen Industrie (vfa) zitiert: Studien, an denen Kinder und Jugendliche teilnehmen, gehören zu den Auflagen der europäischen Arzneimittelbehörde (ema) für die Firmen, die bereits eine bedingte Zulassung für ihre Impfstoffe in der Europäischen Union erhalten haben. D. h., dass diese Firmen derartige Studien durchführen müssen.

Der vfa hat folgende Informationen (Stand 06.02.2021) für die Studien zu den drei bisher zugelassenen Impfstoffen weitergegeben:

  • BionTech/Pfizer (BNT162b2b): Die Zulassung des Impfstoffs umfasst bereits heute Jugendliche ab 16 Jahre. Im Herbst 2020 wurden laut vfa noch zwei Studienarme mit Teilnehmer*innen von 12 bis unter 16 Jahren zur Studie hinzugefügt. Die Jugendlichen erhalten im Rahmen der Studie die gleiche Dosierung wie die Erwachsenen. Geplant ist es, auch Kinder zwischen 0 und 15 Jahren zu testen.
  • Moderna (mRNA-1273) hat im vergangenen Dezember damit begonnen, minderjährige Proband*innen zu suchen. Teilnehmen sollen nach Unternehmensangaben 3.000 Kinder zwischen 12 und 17 Jahren. Bisher sind nur US-Kliniken an der „TeenCove“-Studie beteiligt. Zwei Drittel der Teilnehmer*innen bekommen den Impfstoff, der Rest ein Placebo. Die Jugendlichen werden im Abstand von einem Monat zwei Mal geimpft und werden danach 13 Monate lang begleitet. Mindestens sechs Mal müssen sie in die Klinik, dazu kommen Telefonate und Rückmeldungen per App. Erwarteter Abschluss der Studie: Mitte 2022.
  • AstraZeneca (AZD1222) hat noch nicht mit pädiatrischen Studien begonnen. Man plane aber, „die Studien in einem neuen Protokoll für die Altersgruppe der 6- bis 18-Jährigen fortzusetzen“, heißt es bei dem britisch-schwedischen Hersteller. „Diese sollen in den kommenden Monaten beginnen.“

Ob und wann die Ständige Impfkommission dann eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aussprechen wird, dazu können zum jetzigen Zeitpunkt (Stand Januar 2021) noch keine Aussagen getroffen werden.

Quelle:


Erstellt: 11.02.2021 Letzte Änderung: 22.03.2021

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×