Wird die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche mit CED/PSC empfohlen?

(Stand 11.06.2021)

Erster Impfstoff "Comirnaty" für Kinder und Jugendliche - Empfehlung auch bei CED & PSC?

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer "Comirnaty" wurde am 31.05.2021 von der EU-Kommission für Kinder ab 12 Jahren zugelassen, nachdem dieser zuvor von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) für diese Altersgruppe empfohlen wurde. Am 11.06.2021 hat bei uns in Deutschland nun auch die Ständige Impfkommission (STIKO) dazu Stellung bezogen und empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren mit Vorerkrankungen. An CED erkrankte Kinder und Jugendliche werden dabei aber nicht gesondert erwähnt. Die STIKO empfiehlt jedoch, Kinder und Jugendliche, die eine „angeborene  oder  erworbene  Immundefizienz  oder relevante Immunsuppression“ haben, impfen zu lassen. In Bezug auf CED bedeutet das, dass für Kinder und Jugendliche unter immunsuppressiver Therapie eine Impfung von der STIKO empfohlen wird.  Zudem sagt die STIKO: „Zusätzlich wird die Impfung Kindern und Jugendlichen  ab  12  Jahren  empfohlen,  in  deren  Umfeld  sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf  befinden,  die  selbst  nicht  geimpft  werden  können oder bei denen der begründete Verdacht auf einen  nicht  ausreichenden  Schutz  nach  Impfung  besteht  (z.  B.  Menschen  unter  relevanter  immunsuppressiver Therapie).“

Unter den aufgeführten Vorerkrankungen hat die STIKO zurzeit noch keine Empfehlung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen mit chronische Lebererkrankungen erwähnt.

Allerdings führt die STIKO aus: „Der Einsatz von Comirnaty bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ohne Vorerkrankungen wird derzeit nicht allgemein empfohlen, ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten möglich“ (S. 4).

Quelle: STIKO: 6. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung. Epidemiologisches Bulletin. 23/2021. S. 3-8, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/23_21.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff, 14.06.2021)


Erstellt: 11.02.2021 Letzte Änderung: 15.06.2021

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×