Wann und wo werde ich als CED- oder PSC-Betroffene*r geimpft?

(Stand 31.03.2021)

Impfreihenfolge für CED- und PSC-Betroffene laut „Coronavirus-Impfverordnung - CoronaImpfV

Die Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) regelt, welche Personengruppen in welcher Reihenfolge einen Anspruch auf eine Impfung gegen SARS-CoV-2 haben. Sie wurde am 8. Februar 2021 ergänzt und wird unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit von Impfstoffen umgesetzt. Die überarbeitete Impfverordnung berücksichtigt nun in der zweiten und dritten Gruppe (§3 und §4 der Verordnung) weitere chronische Erkrankungen und Risikofaktoren. Dies ist auch nach einem erneuten Update der Verordnung vom 31. März 2021 der Fall.

Menschen mit CED sind nun ausdrücklich in Gruppe 3 aufgenommen und fallen unter §4 „Schutzimpfung mit erhöhter Priorität“. Sie werden dort unter „2. f) Personen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung“ aufgeführt. Eine Abstufung nach der Therapie, die einzelne Personen für ihre CED erhalten (wie z. B. eine Therapie mit Immunsupressiva), gibt es in der Verordnung nicht.

Betroffene, die unter einer Primär sklerosierenden Cholangitis leiden (PSC), werden ab sofort unter §3 „Schutzimpfung mit hoher Priorität“ eingeordnet und bekommen damit sogar die Möglichkeit, bereits in der 2. Gruppe geimpft zu werden. Sie werden unter §3, 2.g) eingeordnet: „Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung“.

In welcher Priorisierungsstufe Sie sich letztendlich wiederfinden, hängt dabei aber von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem Alter, berufliche Ausrichtung usw. So ist es ebenfalls erfreulich, dass in der neuen Impfverordnung nun eine Möglichkeit für ärztliche Einzelfallentscheidungen vorgesehen ist. Denn auch: Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes, ein hohes Risiko (§3,2.j) oder ein erhöhtes (§4, 2.i) Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, werden besonders berücksichtigt.

Sollten sich hinsichtlich der Impfpriorisierung Änderungen erneut ergeben, halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Den Gesamttext der Verordnung finden Sie hier:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_BAnz_AT_01.04.2021_V1.pdf

Wird es in Deutschland eine Impfpflicht gegen COVID-19 geben?

Eine Verpflichtung zur COVID-19-Impfung durch den Staat wird es, laut Herrn Spahn, nicht geben. Die Impfung ist freiwillig.

Quelle: Informationsveranstaltung des BMG, 05.12.2020, 14:00-16:00 Uhr auf https://www.zusammengegencorona.de/live

Wie werden die Impfstoffe in Deutschland abgegeben?

Für die Vergabe der Impftermine sind die einzelnen Bundesländer zuständig, die hierfür verschiedene Vorgehensweisen haben.
Auf der Seite der Bundesregierung finden Sie einen Überblick über die Informationsseiten der einzelnen Bundesländer:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/corona-impfung-infoseiten-1834482

Dort können Sie sich konkret über die Umsetzung der Terminvergabe bei Ihnen vor Ort informieren

 

 

 


Erstellt: 19.01.2021 Letzte Änderung: 03.05.2021

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×