Haben Kinder und Jugendliche mit CED ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19 –Verlauf?

Aufgrund der bisher vorliegenden Daten, die zu Infektionshäufigkeit und Schwere der Verläufe bei COVID-19 Erkrankungen und CED zusammengetragen wurden, kann gesagt werden: Kinder und Jugendliche mit CED haben ein geringes Risiko für einen COVID-19-Verlauf MIT Krankheitszeichen, das heißt, mit Husten, Halsschmerzen usw. und ebenfalls ein geringes Risiko für einen schweren Verlauf.

Nach aktuellem Wissenstand (August 2020) können Kinder ohne Risikofaktoren für einen schweren COVID-19 (weitere Erkrankungen wie z.B. COPD) am Schulunterricht teilnehmen, wenn dort die geforderten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.

Quelle: S2k-Leitlinie „Betreuung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in der COVID-19-Pandemie – offene Fragen und Antworten“

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×