Coronavirus SARS-CoV-2 – Informationen für Menschen mit CED

Stand 1.12.2020

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat eine weltweite Pandemie ausgelöst. Auch in Deutschland sind verschiedene Schutzmaßnahmen an öffentlichen Orten eingeführt worden, wie Maskenpflicht (Mund- und Nasenschutz), Abstandsregeln, der Aufruf zur Husten- und Niesettikette (in die Armbeuge) und das Aufstellen von Desinfektionsmittelspendern – alles mit dem Ziel, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen und möglichst zu verhindern. Mit weiteren Fällen, Ausbrüchen und Infektionsketten in Deutschland muss jedoch gerechnet werden. Laut der Risikobewertung vom Robert-Koch-Institut (RKI) wird die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland weiterhin als hoch eingeschätzt, für Risikogruppen als sehr hoch. (Stand 31.08.2020).

Coronavirus, Sars-CoV-2, Covid-19?

Vor allem für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, die häufig unter immunsuppressiver Therapie stehen, stellen sich im Kontext der Pandemie viele Fragen. Die Beantwortung einiger ausgewählter Fragen finden Sie nachfolgend. Sollten Sie weitere Fragen haben, die hier nicht beantwortet wurden, wenden Sie sich gerne an: beratung(at)dccv.de

Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert und enthält die Empfehlungen aus der medizinischen S2k-Leitlinie „Betreuung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in der COVID-19-Pandemie – offene Fragen und Antworten“, die jetzt in der Zeitschrift für Gastroenterologie veröffentlicht wurde.
Es gibt  keine Studiendaten aus randomisierten kontrollierten Studien, die Aussagen zur Vorgehensweise bei der Behandlung von Menschen mit CED, die an COVID-19 erkrankt sind, stützen. Deshalb basieren die Empfehlungen aus der medizinischen Leitlinie vor allem auf den Daten, die während der Behandlung von Menschen mit COVID-19 in den vergangenen Monaten gesammelt wurden, sowie auf Rückschlüssen aus den Erfahrungen im Umgang  mit ähnlichen Krankheitserregern. 

Unabhängig davon kann jedoch gesagt werden: 
Um eine Ansteckung zu verhindern, bleibt es wichtig, die Hygieneregeln zu beachten, um so aktiv dazu beizutragen, die weitere Ausbreitung des Virus möglichst einzudämmen.


Studie Corona und CED - Bitte um Unterstützung

Haben Sie schon eine COVID-19 Erkrankung überstanden? Dann helfen Sie mit Ihren anonymen Daten, hier wissenschaftliche Daten zu sammeln, damit fundierte Behandlungsempfehlungen getroffen werden können. Mehr zur Studieninfo finden Sie unter diesem Link.


FAQ - Häufig gestellte Fragen

Impfen gegen COVID-19 bei einer CED

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

 

CED-spezifische Informationen zum Coronavirus

 

COVID-19-Infektionen bei CED oder PSC

Arbeitsrechtliche Informationen

Informationen für Eltern von Kindern mit CED

 

Autor*innen: modifiziert auf Basis der Information, die uns dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden von:
Prof. Andreas Stallmach, Prof. Dr. Mathias Pletz, Dr. Elena Sonnenberg, Prof. Dr. Eduard Stange, Prof. Dr. Britta Siegmund, Prof. Dr.Torsten Kucharzik

Außerdem danken wir unserer Kooperationsärztin Dr. Julia Morgenstern und dem Sprecher des Arbeitskreises Sozialrecht, Rechtsanwalt Andreas Engler.


 

Weiterführende aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes:

Für allgemeine Fragen: www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste

Zu Risikogruppen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen

Und weiterführende Informationen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV


Erstellt: 27.02.2020 Letzte Änderung: 01.12.2020

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×