Was wird empfohlen, wenn bei mir eine CED-Verlaufskontrolle oder ähnliches ansteht?

(Aktualisiert 06.01.2021)

Grundsätzlich ist zu sagen, dass während der Corona-Pandemie genau überlegt werden sollte, welche Ärzt*innentermine notwendig und sinnvoll sind.

CED-Sprechstunden sollten die Ärzt*innen unter Berücksichtigung der Dringlichkeit und unter einer Optimierung der Infektionsschutzmaßnahmen durchführen. Dazu gehört auch Maßnahmen, die eine räumliche Distanz ermöglichen und auch Telemedizin als Möglichkeit berücksichtigen. (Empfehlung 2.1. der S2k-Leitlinie)

Wichtig ist, dass in den Wartebereichen in den Praxen und Krankenhäusern die Möglichkeit besteht, Abstand zu halten und die Wartezone vom Behandlungsbereich abgrenzt wird. Als sinnvoll wird auch angesehen, dass Terminvergabe und auch auf die Verlässlichkeit bei der Einhaltung der Termine geachtet wird, um unnötige Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch das Ausschließen von wartenden Angehörigen – wenn möglich – sowie das Zusenden von Rezepten kann dazu beitragen.

Während der Pandemie sollten sämtliche endoskopische Untersuchungen unter besonderen Schutzmaßnahmen stattfinden. Welche Schutzmaßnahmen notwendig sind, ist im Einzelfall zu bestimmen. (Empfehlung 2.1. der S2k-Leitlinie)

Diese Empfehlung wird auch zum Schutz des Endoskopiepersonals gegeben.
Es ist unter anderem bekannt, dass SARS-CoV-2-Virenpartikel auch im Stuhl nachweisbar sind. Bisher gibt es jedoch keine Hinweise, dass diese zu einer Infektion führen. Aber auch hier gilt es, dass es besser ist, mehr Vorsichtsmaßnahmen zu treffen (siehe auch Frage: Kann das Coronavirus SARS-CoV-2 auch über den Stuhl übertragen werden?)

Zur Frage der Endoskopie-Sicherheit haben wir die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V. (DGVS) um eine Stellungnahme gebeten.

Unter folgendem Link lesen Sie Antwort von Herrn PD Dr. med. Axel Eickhoff von der "Sektion Endoskope – AG Hygiene" der DGVS:

DGVS-Stellungnahme: Endoskopie und COVID-19

Quelle: S2k-Leitlinie „Betreuung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in der COVID-19-Pandemie – offene Fragen und Antworten“​​​​​​​


Erstellt: 01.09.2020 Letzte Änderung: 22.03.2021

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×