Gehöre ich als CED-Patient*in grundsätzlich zu einer Risikogruppe bei einer Infektion mit dem Coronavirus?

Allein die Diagnosechronisch entzündliche Darmerkrankung“ (CED) bedeutet nicht, dass die Abwehr von Virusinfekten durch das Immunsystem beeinträchtigt ist. Das Risiko am Coronavirus zu erkranken, ist also nicht allein deshalb erhöht, weil man die Diagnose CED erhalten hat.

Allerdings erhöht sich das Risiko, wenn man aufgrund der CED eine medikamentöse Therapie erhält, die das Immunsystem in seiner Virenabwehr einschränkt. Das Risiko erhöht sich auch, wenn aufgrund der CED eine Mangelernährung und damit eine körperlich schlechtere Verfassung einhergeht.

Wenn dies nicht gegeben ist, dann liegen keine Hinweise dazu vor, dass die Immunabwehr von viralen Infekten (wie dem Coronavirus) durch CED negativ beeinflusst ist.

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×