Influenza-Medikamente: Teuer und nutzlos?

Zur Diskussion um einen Cochrane Review

Seit im April eine neue Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration zu den Grippemitteln Tamiflu® und Relenza® erschien, sind die Zweifel an deren Nutzen gewachsen.

Als die 2009 die Schweinegrippe, die H5N1-Influenza umging und eine Pandemie drohte, galten die Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu) und Zanamivir (Relenza) als letzte Hoffnung vor dem Dammbruch. Millionen Arzneidosen wurden gekauft und eingelagert, Milliarden Euro ausgegeben. Leider hielten die Hersteller trotzbreiter Kritik einen Teil der Studienergebnisse und Informationen zur Wirksamkeit der verwendeten Arzneistoffe lange zurück. Plazebo-kontrollierte randomisierte klinische Studien, die nicht von den Herstellern finanziert wurden, existieren nicht.

Erst 2013 wurden sämtliche Daten veröffentlicht, woraufhin die Cochrane Collaboration diese ausgewertet hat. Die Cochrane Collaboration ist ein unabhängiges Netzwerk von Ärzten, Wissenschaftlern und Patientenvertretern, das aktuelle medizinische Informationen und Evidenz zu therapeutischen Fragen allgemein verfügbar macht, um Entscheidungen über Behandlungsmöglichkeiten zu erleichtern.

Die Auswertung wurde Anfang April in einem Cochrane Review publiziert. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Von den erhofften Effekten ist bei Betrachtung aller Daten nur mehr sehr wenig übrig. In ihrem Newsletter 7/2014 spricht sich die Gesellschaft für Virologie (GfV) zusammen mit weiteren Medizinische Fachgesellschaften, der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) und der Paul Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) für die beiden Medikamente aus – auch wegen fehlender Alternativen. Zudem werden Mängel der Auswertung, etwa dass die Analyse der Cochrane Collaboration eine kürzlich veröffentlichte große Beobachtungsstudie nicht berücksichtigt hat, aufgeführt.

Wenn die Fachleute streiten...

Wichtige Texte

Journalistischer Überblick aus dem April 2014, ergänzt um Stellungnahme des Tamiflu-Herstellers:
Müller-Jung, Joachim: „Studie: Grippe-Medikamente nutzlos Das Versagen vor der Pandemie“. FAZ.NET, 10.04.2014 | http://www.faz.net/aktuell/wissen/studie-grippe-medikamente-nutzlos-das-versagen-vor-der-pandemie-12889011.html

Bast, Christa: „Aktueller Cochrane Review über Tamiflu“. Das Deutsche Cochrane Zentrum, Submitted by on Fri, 11/04/2014 - 11:18 | http://www.cochrane.de/de/news/cochrane-review-tamiflu

Jefferson T, Jones MA, Doshi P, Del Mar CB, Hama R, Thompson MJ, Spencer EA, Onakpoya I, Mahtani KR, Nunan D, Howick J, Heneghan CJ: „Neuraminidase inhibitors for preventing and treating influenza in healthy adults and children“. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 4. Art. No.: CD008965. DOI: 10.1002/14651858.CD008965.pub4. | Hier kostenlos online.

Gesellschaft für Virologie e.V:. „Medizinische Fachgesellschaften nehmen Stellung: Grippemittel Tamiflu und Relenza weiter gezielt einsetzen“. Pressemitteilung vom 25.6.2014 | http://www.g-f-v.org/pressemitteilungen

Gesellschaft für Virologie e.V.: „Brauchen wir die Grippemittel Tamiflu und Relenza?“ Newsletter 7/2014“82 | http://www.g-f-v.org/sites/default/files/newsletter%2007-2014%20Neuraminidasehemmer-GfVDVVPEG.pdf

JS, "Tamiflu – Augen zu. Milliarden für Grippemittel verschwendet". PHARMA-BRIEF. Rundbrief der BUKO Pharma-Kampagne Nr. 4 | Juni 2014, 5f. | http://www.bukopharma.de/uploads/file/Pharma-Brief/Phbf2014_04.pdf

Erstellt: 26.06.2014 Letzte Änderung: 06.01.2017

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×