Coronavirus SARS-CoV-2 – Informationen für Menschen mit CED

Stand 26.03.2020

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat Deutschland erreicht und inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle bestätigt worden. Mit weiteren Fällen, Ausbrüchen und Infektionsketten in Deutschland muss gerechnet werden. Laut der Risikobewertung vom Robert-Koch-Institut (RKI) wird die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell als hoch eingeschätzt.

Coronavirus, Sars-CoV-2, Covid-19?

Vor allem für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, die häufig unter immunsuppressiver Therapie stehen, stellen sich viele Fragen. Die Beantwortung einiger aktueller Fragen finden Sie nachfolgend. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Wichtig ist derzeit vor allem, die Hygieneregeln zu beachten, um so aktiv dazu beizutragen, die weitere Ausbreitung relativ gering zu halten.


 

Autoren: modifiziert auf Basis der Information, die uns dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden von:

Prof. Andreas Stallmach, Prof. Dr. Mathias Pletz, Dr. Elena Sonnenberg, Prof. Dr. Eduard Stange, Prof. Dr. Britta Siegmund

Außerdem danken wir unserer Kooperationsärztin Dr. Julia Morgenstern und dem Sprecher des Arbeitskreises Sozialrecht, Rechtsanwalt Andreas Engler.


 

Weiterführende aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes:

Für allgemeine Fragen: www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste

Zu Risikogruppen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen

Und weiterführende Informationen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV


Erstellt: 27.02.2020 Letzte Änderung: 27.03.2020

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×