Wieder mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien: Keine CED-Mittel

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat wieder eine Liste von Arzneimitteln veröffentlicht, für die vorübergehend die Zulassung ruht.

10.08.2016

Es handelt sich dabei um Nachahmerprodukte (Generika) verschiedener Hersteller, bei denen wegen mangelhafter Studiendaten ein Ruhen der Zulassung angeordnet wurde. Keines der aufgelisteten Arzneimittel spielt eine zentrale Rolle bei der Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Kritisiert wird die Qualität der von einem indischen Auftragsunternehmen (CRO), Semler Research Center (SRC), durchgeführten Studien. Es bestehen erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der erhobenen Daten. Deswegen ruht die darauf gründende Zulassung zeitweise - zunächst für ein Jahr.

Vorausgegangen waren Untersuchungen der amerikanischen Medikamentenbehörde (FDA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2015. Auf dieser Grundlage hat die Europäische Medikamentenbehörde (EMA) die Zulassung ausgesetzt, worauf das BfArM mit dem Bescheid vom 08. August 2016 reagiert hat.

Die betroffenen Arzneimittel werden ab dem 11. August 2016 nicht mehr in den Apotheken ausgegeben. Engpässe wegen Lieferschwierigkeiten wird es nicht geben, da auch andere pharmazeutische Unternehmen Präparate mit diesen Wirkstoffen herstellen. Die jeweils aktuelle Liste findet sich auf den Seiten des BfArM.

Bei einer ähnlichen Aktion Ende 2014 war, ebenfalls nach Zweifeln an der Qualität von Studien, die Zulassung für einige Generika ausgesetzt worden (siehe "Verwandte Nachrichten"). Damals waren deutlich mehr Produkte betroffen. (TWH)

Quellen:

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

  1. * = Pflichtfeld
×

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Ihre SHG-Kontaktanfrage.

  1. * = Pflichtfeld
×