Versorgung von CED Patienten in Gefahr?

Fachartikel: mangelnde Krankenhausvergütung bei CED

22.01.2016

Die Behandlung von Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gilt, von der Behandlung von Krebserkrankungen abgesehen, als kostenintensivste gastroenterologische Disziplin. Ist eine medizinisch angemessene Behandlung von CED-Patienten für ein Krankenhaus in unserem Gesundheitssystem überhaupt kostendeckend möglich?

Dieser Frage sind Daniel C. Baumgart und Marie le Claire in einem am 19. Januar 2016 im frei zugänglichen Internet-Journal PLoS ONE erschienenen Artikel nachgegangen. Prof. Dr. med. Daniel C. Baumgart ist Geschäftsführender Oberarzt der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie am Campus Virchow-Klinikum (CVK) der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Marie le Claire war Geschäftsbereichsleiterin Kliniksteuerung und Leiterin des Klinikcontrollings der Charité und ist seit dem 1. Januar 2016 Kaufmännische Vorständin an der Universitätsmedizin Greifswald.

In der Untersuchung wurden - kurz gefasst - die tatsächlichen Ausgaben mit den Erlösen entsprechend dem hierzulande üblichen Abrechungssystem für stationäre Krankenhaus-Leistungen verglichen. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass der tatsächliche finanzielle Aufwand nicht aufgefangen werde. Und sehen durch das Abrechnungssystem in diagnosebezogenen Fallgruppen die angemessene hochspezialisierte Versorgung schwer betroffener CED-Patienten gefährdet. (Hi|TWH)

Quelle:
Baumgart DC, le Claire M (2016) The Expenditures for Academic Inpatient Care of Inflammatory Bowel Disease Patients Are Almost Double Compared with Average Academic Gastroenterology and Hepatology Cases and Not Fully Recovered by Diagnosis-Related Group (DRG) Proceeds. PLoS ONE 11(1): e0147364. doi:10.1371/journal.pone.0147364
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0147364

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

  1. * = Pflichtfeld
×

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Ihre SHG-Kontaktanfrage.

  1. * = Pflichtfeld
×