Unabhängige Patientenberatung als Callcenter?

Mit der Vergabeentscheidung, die Patientenberatung künftig an ein privates gewinnorientiertes Gesundheitsdienstleistungsunternehmen zu übertragen, steht die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) vor dem Aus.

27.07.2015

Die UPD berät seit 15 Jahren im gesetzlichen Auftrag kostenfrei, neutral und unabhängig und dies in 21 regionalen Beratungsstellen sowie über ein gebührenfreies bundesweites Beratungstelefon. Die bisherigen Gesellschafter sind der Sozialverband VdK, die Verbraucherzentrale Bundesverband sowie der Verbund unabhängige Patientenberatung.

Die DCCV hat sich mit einem Schreiben an den Patientenbeauftragten zu Wort gemeldet: Wie zahlreiche weitere Patientenverbände sehen wir mit der Vergabe an ein Unternehmen, das auch für zahlreiche Krankenkassen und die Pharmaindustrie tätig ist, die Unabhängigkeit der Patientenberatung gefährdet.

Mit der Entscheidung des GKV-Spitzenverbandes und des Patientenbeauftragten werden die bisherige Beratungsqualität sowie die Regionalität und Bürgernähe in den gewachsenen Strukturen der UPD aufs Spiel gesetzt. Die Unabhängigkeit der Patientenberatung von den Krankenkassen und von wirtschaftlichen Interessen muss im Vordergrund stehen und ist Voraussetzung für das im § 65b SGB V gesteckte Ziel „die Patientenorientierung im Gesundheitswesen zu stärken und Problemlagen im Gesundheitssystem aufzuzeigen“ und zudem für das Vertrauen der Patienten.

Gegen die Entscheidung haben die bisherigen Träger der UPD Widerspruch eingelegt und einen Nachprüfungsantrag an die Vergabekammer gestellt. Mit einer Entscheidung ist innerhalb der nächsten 4 bis 5 Wochen zu rechnen. (Hi)

[Geändert am 05.08.2015]

Update, 07.09.2015: Die Vergabekammer hat das Verfahren zur Vergabe der Fördermittel für die Patientenberatung bestätigt. Die bisherigen Träger verzichten auf weitere Rechtsmittel. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wird mit Beginn des Jahres 2016 in die neue Trägerschaft der Sanvartis GmbH übergehen. (TWH)

Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e.V.

Die DCCV e. V. ist der Selbsthilfeverband der über 320.000 Menschen mit Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) oder Primär sklerosierender Cholangitis (PSC) in Deutschland. 

Beratung

  • Tafel mit den Worten Beratung und anderen
  • in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

    Was wir tun können in unserer Beratung:

    • zuhören und Orientierungshilfen geben,
    • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
    • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
    • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
    • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
    • gemeinsam nächste Schritte finden.

    Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

    ×

    Schreiben Sie uns:

    ×

    400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

    Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

  • ×

    Ihre SHG-Kontaktanfrage.

    * = Pflichtfeld

    ×