Übergewicht kann das Fortschreiten der PSC beschleunigen

31.12.2014

Kanadische Wissenschaftler(innen) haben den Einfluss von Übergewicht und Fettleibigkeit auf die PSC untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Fibrose bei einem deutlich erhöhten Body Mass Index (BMI) schneller fortschreitet als bei normal Gewichtigen.

Betrachtet wurden 291 PSC-Patienten, die entsprechend ihrem Gewicht zu Beginn der Studie in drei Gruppen eingeteilt wurden: Bei einem BMI < 25 galten sie als normal gewichtig, bei 25-30 als übergewichtig und bei >30 kg/m2 als fettleibig.

Das Ausmaß der PSC-Fibrose wurde mindestens einmal in zwölf Monaten mit Fibroscan® untersucht und  dem passenden Schweregrade F0 (keine Fibrose) bis F4 (Zirrhose) zugeordnet.

Insgesamt wurden so 1368 Patientenjahre beobachtet. Patienten, die schon zu Anfang eine Zirrhose aufwiesen oder bei denen man nur die Daten eines Jahres vorliegen hatte, wurden ausgeschlossen.

So konnten letztlich 247 Fälle weiter untersucht werden. 176 der Studienteilnehmer(innen) waren normal gewichtig, 57 übergewichtig (BMI von 25-30) und 14 fettleibig (BMI von mehr als 30). Die Fettleibigen hatten schon zu Beginn der Studie ein höheres Fibrosestadium und damit einen größeren Leberschaden als die Normalgewichtigen. Gemessen wurde dann die durchschnittliche Zeit bis zum Erreichen des nächsthöheren Fibrosegrades. Diese Zeitspanne lag bei den Normalgewichtigen bei 51 Monaten, bei den Übergewichtigen bei 47 Monaten und bei den Fettleibigen sogar nur bei 13 Monaten. Wenn man diese Zahlen zugrunde legt, bedeutet das, dass schwer übergewichtige PSC-Patient(inn)en im Mittel innerhalb von 4 bis 5 Jahren eine Zirrhose entwickeln.

Vor diesem Hintergrund ist übergewichtigen PSC-Betroffenen zu raten, ihr Gewicht zu reduzieren. (SI)


Quelle:

Gulamhusein, Aliya; Reid Danielle; Eksteen, Bertus: Increased MBI is associated with rapid progression of fibrosis in Primary Sclerosing Cholangitis (PSC). In: Hepatology, Volume 60, Number 1 (SUPPL), Abstract 283. Online unter www.aasld.org/sites/default/files/documents/HEP_v60_iS2_Rev1%20FINAL_0.pdf

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×