Informationen zu Arzneimitteldiebstählen in Italien

24.06.2014

Im April 2014 informierten die italienischen Behörden die zuständigen Institutionen in Deutschland darüber, dass auf dem Vertriebsweg eine größere Menge der Arzneimittel Herceptin, Alimta, Humatrope und des auch bei CED eingesetzten Medikaments Remicade gestohlen worden seien.
 
Das Krebsarzneimittel Hercipin wurde offenbar als Fälschung wieder auf den Markt gebracht. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel hatte daraufhin Warnhinweise an Apotheker und Ärzteschaft herausgegeben und die entsprechenden Chargen aus dem Handel zurückgerufen. Großhandel, Apotheken, Krankenhäuser und Ärzte wurden darauf hingewiesen, vorsorglich im Parallelvertrieb in Deutschland befindliche Medikamente, die aus Italien stammen auf Manipulationen hin zu untersuchen.
 
Auch neuesten Meldungen des PEI zu Folge liegen aber für Remicade keine Informationen darüber vor, dass illegal nach Deutschland gelangte oder gefälschte Packungen in den Handel gelangt sind oder dass Patienten zu Schaden gekommen sind. Bei konkreten Informationen zu Risiken durch gefälschte Arzneimittel, werden die zuständigen Behörden entsprechende Warnungen herausgeben.

Von T.Hillmer

Links:

Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie auf den Seiten des Paul-Ehrlich-Instituts: http://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit-vigilanz/archiv-sicherheitsinformationen/2014/ablage2014/2014-06-18-aktuelle-informationen-bund-laender-arzneimitteldiebstaehle-italien.htmlAußerdem auf den Seiten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte: www.bfarm.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/mitteil2014/pm07-2014.html

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×