Knochendichtemessung: Änderung im Sinne chronisch Kranker beschlossen

Gemeinsamer Bundesausschuss setzt Forderung der Patientenvertretung um

 

22.02.2013

Berlin, 21.02.2013. Eine Osteoporose (Verminderung der Knochendichte) kann sich in Verbindung mit zahlreichen chronischen Erkrankungen (z.B. als Folge einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung) aber auch als Nebenwirkung von Arzneimitteln wie Kortison entwickeln. Bislang wurde eine Knochendichtemessung in der Regel erst dann von der Krankenkasse erstattet, wenn der Patient einen entsprechenden Knochenbruch erlitten hatte.
Dies wurde der Situation vieler chronisch Kranker nicht gerecht, so dass die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschusses hier bereits vor Jahren Änderungen eingefordert hatte.

Mit dem nun gefassten Beschluss kann eine Knochendichtemessung auch zum Zwecke der Einleitung oder Überprüfung einer medikamentösen Therapie erstattet werden. Als Befund ist dafür nicht mehr zwingend eine klinische Fraktur erforderlich.
Von der Neuregelung profitieren fortan Patientinnen und Patienten mit besonderen Risiken sowie solche, bei denen der Verdacht einer sogenannten sekundären Osteoporose besteht.

Der Beschlusstext des Gemeinsamen Bundesausschusses liegt der DCCV noch nicht vor. Der Beschluss tritt erst mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Wir werden Sie informieren.

Quellen: Gemeinsamer Bundesausschuss, „Knochendichtemessung künftig bei weiteren Indikationen Kassenleistung“, http://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/474/
Deutsche RHEUMA-LIGA, „Knochendichtemessung: langjährige Forderung der Patientenvertretung zur besseren Versorgung chronisch Kranker umgesetzt“, https://www.rheuma-liga.de/mediencenter/presseinformationen/detailansicht/news/knochendichtemessung-langjaehrige-forderung-der-patientenvertretung-zur-besseren-versorgung-chronis/

von: T. Hillmer (DCCV)

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×