Hilfe für die schwer kranke Leber

05.11.2012

Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium benötigen Patientinnen und Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis (PSC) häufig eine Lebertransplantation. Doch das Warten auf das rettende Organ kann sich über viele Monate hinziehen. In dieser Zeit haben viele Betroffene mit schwerwiegenden Begleiterscheinungen einer schweren Lebererkrankung zu kämpfen. Eine davon ist die Bauchwassersucht (Aszites). Doch für Patient(inn)en mit Aszites gibt es nun eine neue Behandlungsmethode, die Erleichterungen bringen kann.

Bislang werden Wasseransammlungen im Bauchraum in der Regel mit Punktionen behandelt, durch die das Wasser entfernt werden kann. Leider hält der Effekt nur eine begrenzte Zeit an, so dass die Punktionen häufig wiederholt werden müssen, oft schon nach wenigen Tagen. 

An noch wenigen Zentren wird nun mit Erfolg ein neues Verfahren eingesetzt. Dabei bekommen schwerstkranke Leberpatienten eine spezielle Pumpe aus Kunststoff direkt unter die Haut implantiert. Die Bauchhöhle und die Blase werden zudem über zwei schmale Silikonschläuche miteinander verbunden. Dann kann das Wasser mit dem Urin ausgeschieden werden, und Punktionen sind seltener nötig oder können sogar ganz entfallen. 

Nach Angaben von Prof. Dr. Thomas Berg aus dem Universitätsklinikums Leipzig verbessert sich durch die Pumpe auch der Gesundheitszustand insgesamt, da sich die verbleibende Leberfunktion ein wenig stabilisieren kann. Einen Wermutstropfen gibt es aber gleichwohl: Es fehlen noch Daten zur Langzeitsicherheit des Pumpensystems. Und so wird es von den Medizinern derzeit vor allem bei Patient(inn)en eingesetzt, bei denen andere Problemlösungen, auch eine Transplantation, nicht mehr möglich erscheinen.

Quelle: 
Pressemitteilung des Universitätsklinikums Leipzig vom 17.10.2012 im Informationsdienst Wissenschaft, online unter http://idw-online.de/de/news501936

von: IS

Beratung

in der Bundesgeschäftsstelle, Telefon 030 2000392 - 11.

Was wir tun können in unserer Beratung:

  • zuhören und Orientierungshilfen geben,
  • Informationen zu angebotenen Materialien geben,
  • über Verfahren in der Diagnostik und Therapie informieren,
  • im Umgang mit Problemen und Belastungen unterstützen, die sich durch die Erkrankung ergeben (z.B. familiäre, partnerschaftliche, körperliche und seelische Beeinträchtigungen),
  • Kontaktmöglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen nennen, sowie
  • gemeinsam nächste Schritte finden.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie hier.

×

Schreiben Sie uns:

Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefült werden.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×

Spenden & Helfen

400.000 Betroffene in Deutschland brauchen Ihre Hilfe! Helfen Sie mit einer Spende, einer Zustiftung, einer Mitgliedschaft oder Ihrem eigenen Engagement!

Die DCCV ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind somit steuerlich absetzbar.

×